Termine


Digitale Fachtagung: "Was kommt nach der Ölheizung?"

Ab dem Jahr 2026 wird durch das Gebäudeenergiegesetz (GEG) der Einbau von Ölheizungen stark reglementiert und nur noch in Ausnahmefällen erlaubt sein. Wo immer möglich sind Privatpersonen, Unternehmen und Kommunen schon jetzt gefragt, sich für eine klimaschonende Heizungsvariante zu entscheiden. Da im ländlichen Raum Gas und Fernwärme gar nicht zur Verfügung stehen, wird neben einzelnen Solarthermieanlagen und Holzheizungsvarianten die Wärmewende auf dem Land vor allem durch Nahwärmenetze und Wärmepumpen vorangetrieben.

Wann?     Mittwoch, den 16.06.2021, 09.30 bis 16.30 Uhr     

Wo/Wie? Digitale Veranstaltung

>Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos.
>Infos und Anmeldung: Online-Anmeldung

Aktuelles

Projektstart SEED

Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Verbundvorhaben „Sustainable Energy Education Districts for Informal Settlements“… mehr

Erster virtueller Industry-Academia Workshop im REMO-Projekt

Am 14.04.2021 fand im Rahmen des REMO-Projektes der erste virtuelle „Industry-Academia Workshop“ statt. Teilgenommen haben neben den… mehr

Konzeptionierung von Smart Markets aus dem Forschungsprojekt „EOM-Plus“ stößt auf große Zustimmung

Nach dem offiziellen Projektauftakt im Juni letzten Jahres, wurden beim ersten Workshop des Forschungsprojektes EOM-Plus am 22.03.2021 erstmals die… mehr

Energiewende im ländlichen Raum – Digitale Exkursion zum Unternehmen Heizomat und dem Wärmenetz Dornhausen

Am 28. Januar bot das Institut für neue Energie-Systeme (InES) der Technischen Hochschule Ingolstadt (THI) Interessierten aus Wirtschaft, Forschung… mehr

Aktuelle Trends und Potenziale in der Biogasbranche - Digitale Fachtagung im Rahmen des Innovationszentrums Biogas 4.0

Am vergangenen Mittwoch fand mit über 170 Teilnehmern aus ganz Deutschland die Fachtagung „Die Biogasanlage in 10 Jahren – Perspektiven, Potenziale… mehr

Aktivitäten

Neben der industriellen Auftragsforschung haben öffentlich geförderte Forschungsvorhaben mit industrieller Beteiligung und projektbezogener Unterstützung durch entsprechende Förderinstitutionen aus dem Energie- und Umwelttechnikbereich eine zentrale Bedeutung. Daneben ist das Institut für neue Energie-Systeme (InES) in mehreren nationalen und internationalen Forschungsverbünden beteiligt, wie etwa dem Solar Heating and Cooling Programme der Internationalen Energieagentur. Wissenschaftler des Instituts sind zudem in zahlreichen nationalen und internationalen Gremien und Beiräten vertreten.

Besonderes Augenmerk wird am InES auf die Aus- und Weiterbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses gelegt, sodass zum einen zahlreiche Forschungsvorhaben mit der Promotion oder dem Masterabschluss eines Projektmitarbeiters verbunden sind. Hierbei konnten bereits mehrere Promotionsvorhaben und forschungsbezogene Masterarbeiten erfolgreich abgeschlossen werden. Zum anderen werden Studierende aus allen Studiengängen der Technischen Hochschule Ingolstadt sowie von nationalen und internationalen Partnerhochschulen in die Forschungsprojekte aktiv einbezogen.
Aus den Forschungsarbeiten am InES sind bisher insgesamt mehr als 120 wissenschaftliche Veröffentlichungen und Fachvorträge in englischer und deutscher Sprache hervorgegangen.

Institutsflyer

Institutsleitung

Prof. Dr.-Ing. Wilfried Zörner
Institut für neue Energie-Systeme (InES), Institutsleitung
Tel.: +49 841 9348-2270
E-Mail:
Dr. Christoph Trinkl
Institut für neue Energie-Systeme (InES), Institutsleitung
Tel.: +49 841 9348-3720
E-Mail: