Termine

Exkursion am 29.11.2019 zu den Stadtwerken Ingolstadt:
Heizen mit industrieller Abwärme & sichere Energieversorgung

Eine Veranstaltung des
Kompetenzzentrums Wärme & Wohnen.

Auf dem Werksgelände der Stadtwerke Ingolstadt (SWI) sind Anfang diesen Jahres zwei großvolumige Wärmespeicher in Betrieb gegangen, welche zur Effizienzsteigerung des Ingolstädter Fernwärmeverbunds beitragen. Die beiden 25 m hohen Speichertürme haben ein Fassungsvermögen von je 1.600 m³ und können eine Gesamtenergiemenge von rund 170 MWh in Form von bis zu 130 °C heißem Wasser speichern.

Alle Informationen zur Steuerung und Überwachung der Versorgungsnetze für Fernwärme - und auch Strom, Gas und Wasser - laufen bei den SWI in der Verbundwarte zusammen. Hier werden unter anderem mehr als 2.500 km Stromleitungen, 1.700 Netzkilometer für Erdgasversorgung und 1.500 km Wasserrohrnetz mit modernen Methoden überwacht.

Weitere Informationen sowie die Online-Anmeldung (Anmeldeschluss 25.11.19) finden Sie unter Anmeldung.


Aktuelles

FlexFuture! Biogas sorgt für stabile Netze

Ingolstadt, 11. Juni 2018 – Biogasanlagen gelten als die Joker des erneuerbaren Energiesystems, denn sie können flexibel Strom und Wärme einspeisen... mehr

Fachtagung “Sektorkopplung im Gebäude“ des Kompetenzzentrums Wärme&Wohnen an der THI am 05.06.2018

Die intelligente Verknüpfung der Strom- und Wärmeversorgung in Wohngebäuden bietet großes Potenzial für  die Energiewende. Anfang Juni fand dazu die... mehr

Projekt „SmartBio“: Biogasanlagen als Akteur am Smart Market – Zusätzliches Erlöspotenzial heben

Das Institut für neue Energie-Systeme (InES) der Technischen Hochschule Ingolstadt (THI) hat ihr neues Projekt SmartBio gestartet. Das Projekt wird in... mehr

Energiewende in der Praxis

Kaltes Nahwärmenetz Dollnstein mehr

C.A.R.M.E.N.-Fachgespräch zu Stromvermarktung findet großen Anklang

Am 21. März veranstaltete C.A.R.M.E.N. e.V. in Kooperation mit dem Institut für neue Energie-Systeme der Technischen Hochschule Ingolstadt (THI) ein... mehr

Aktivitäten

Neben der industriellen Auftragsforschung haben öffentlich geförderte Forschungsvorhaben mit industrieller Beteiligung und projektbezogener Unterstützung durch entsprechende Förderinstitutionen aus dem Energie- und Umwelttechnikbereich eine zentrale Bedeutung. Daneben ist das Institut für neue Energie-Systeme (InES) in mehreren nationalen und internationalen Forschungsverbünden beteiligt, wie etwa dem Solar Heating and Cooling Programme der Internationalen Energieagentur. Wissenschaftler des Instituts sind zudem in zahlreichen nationalen und internationalen Gremien und Beiräten vertreten.

Besonderes Augenmerk wird am InES auf die Aus- und Weiterbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses gelegt, sodass zum einen zahlreiche Forschungsvorhaben mit der Promotion oder dem Masterabschluss eines Projektmitarbeiters verbunden sind. Hierbei konnten bereits mehrere Promotionsvorhaben und forschungsbezogene Masterarbeiten erfolgreich abgeschlossen werden. Zum anderen werden Studierende aus allen Studiengängen der Technischen Hochschule Ingolstadt sowie von nationalen und internationalen Partnerhochschulen in die Forschungsprojekte aktiv einbezogen.
Aus den Forschungsarbeiten am InES sind bisher insgesamt mehr als 120 wissenschaftliche Veröffentlichungen und Fachvorträge in englischer und deutscher Sprache hervorgegangen.

Institutsflyer

Institutsleitung

Prof. Dr.-Ing. Wilfried Zörner
Institut für neue Energie-Systeme (InES), Institutsleitung
Tel.: +49 841 9348-2270
E-Mail:
Dr. Christoph Trinkl
Institut für neue Energie-Systeme (InES), Institutsleitung
Tel.: +49 841 9348-3720
E-Mail: