Ziele und Idee

Das Outdoor-Freiversuchsgelände trägt aktuellen und zukünftigen Entwicklungen im Bereich der integralen Fahrzeugsicherheit Rechnung, indem z. B. Versuche im Geschwindigkeitsbereich bis 80 km/h sowie Querdynamikversuche unter realen Umweltbedingungen durchgeführt werden.
Neue Fahrerassistenzsysteme und in Zukunft automatisierte Fahrzeuge werden zu einem veränderten Verhalten im Straßenverkehr führen. Dies erfordert auch die Entwicklung neuer Testmethoden. Das Freiversuchsgelände soll dabei durch die Möglichkeit kritische und damit relevante Verkehrsszenarien reproduzierbar durchzuführen einen wichtigen Beitrag leisten.
In der Entwicklung von Sicherheitssystemen zur Unfallvermeidung durch automatisierte Eingriffe in die Fahrzeugführung spielen datenbasierte Methoden eine zunehmend wichtige Rolle. Neben Simulationsdaten wird dabei eine große Menge an Realdaten kritischer Verkehrssituationen benötigt. Solche Daten werden auf dem Freiversuchsgelände generiert.

Ausstattung

  • Anlaufstrecke (112 m bei 15 m Breite)
  • Dynamikfläche (60 m x 70 m)

Ausstattung:

Video- und Lautsprechersystem, Verkehrsschilder, Leitkegel, Schneefräse, etc.


Zur herstellerunabhängigen Durchführung von automatisierten, reproduzierbaren Fahrmanövern stehen den Forschern Systeme zur Übernahme der Fahrzeuglängs- und Fahrzeugquerführung zur Verfügung. Hierbei kommen mechanische Aktoren, die sowohl die Lenkung als auch die Pedale betätigen, zum Einsatz. Für unbemannte Fahrten wird ein redundantes, ferngesteuertes Notbremssystem, welches einen sicheren Fahrzeughalt gewährleistet, verwendet. Die für die Regelung benötigten Bewegungsdaten des Fahrzeugs können über eine entsprechende externe Inertialsensorik bereitgestellt werden. Zur Installation der Systeme sind unabhängig vom Fahrzeugtyp keine baulichen Veränderungen erforderlich. Zusätzlich kann auch bei eingebauten Systemen ein menschlicher Fahrer das Testfahrzeug führen. 

  • ADMA Inertialkreiselsystem
  • DGPS-Basisstation
  • SP80 GPS-Tracker
  • LPM-System (radarbasiertes Positionsbestimmungssystem)
  • Velodyne-Sensoren mit jeweils 16 Strahlen
  • Correvit S-Motion-Sensor
  • Fahrzeugmesstechnik (Car-PCs, Vector CANoe, 360°-Kameras)


  • Softcrashtarget 4activeC2
  • Eigenbauattrappen
  • Attrappenbewegungssysteme
  • Modellfahrzeuge


  • Fahrzeug-Diagnose-System
  • Hebebühne
  • Arbeitsräume


Laborleitung und Team

Stellv. wissenschaftliche Leitung CARISSMA
Prof. Dr.-Ing. Michael Botsch
Tel. : +49 841 9348-2721
Raum : H024
E-Mail :
Versuchsingenieur CARISSMA - Freiversuchsgelände
Dipl.-Ing. (FH) Michael Weinzierl
Tel. : +49 841 9348-3383
Raum : H120
E-Mail :

Anfahrt

CARISSMA
Outdoor-Freiversuchsgelände
Marie-Curie-Straße 19
85055 Ingolstadt

Poster zu Forschungsaktivitäten