Wiederverwendung von Batteriesystemen aus Unfall- und Altfahrzeugen

HV-Batteriesysteme aus Unfall- und anderen Altfahrzeugen stellen einen nicht unerheblichen Wert dar und können im Rahmen einer sogenannten Zweitnutzung als stationärer Speicher wiederverwendet werden. Ebenso können diese Batteriesysteme auch in Fahrzeugen als Ersatzteile verwendet werden. Beide Arten des Recyclings repräsentieren sowohl ökologisch als auch ökonomisch sinnvolle Ansätze. Die HV-Batteriesysteme aus Altfahrzeugen können jedoch aufgrund verschiedener Schäden und Alterungserscheinungen erhebliche Gefahrenpotentiale aufweisen. Ziel dieses Impulsprojekts ist es daher, Lösungen zu entwickeln, die das sichere und wirtschaftliche Recycling von Batteriespeichern ermöglichen.
Die ELOGplan GmbH, eine Tochtergesellschaft der Büchl-Unternehmensgruppe, ist an diesem Projekt mit ihrer Expertise in der Entsorgung und Verwertung von Fahrzeugen und Fahrzeugkomponenten beteiligt.
Die wichtigsten Aufgaben zur Erfüllung der Ziele sind:

  • Marktanalyse: Quantifizieren der Gesamtzahl der verfügbaren Lithiumbatterien, die aus Unfällen und Fahrzeugen stammen, die für eine Zweitverwendung und / oder das Recycling am Ende der Lebensdauer zur Verfügung stehen.
  • Analyse der Anforderungen für die verschiedenen Anwendungen der Zweitverwendung (z. B. Energiespeichersysteme für Häuser).
  • Analyse der Gefahren und Sicherheitsaspekte, die bei der Sammlung, dem Transport, der Lagerung, der Vorbereitung und der Wiederverwendung von Batterien auftreten.
  • Entwicklung eines Kommunikationsprotokolls für die Batterie-Schnittstelle in der Zweitverwendung.
  • Konzeptentwicklung für ein Batteriezentrum der Verwertung. Anforderungsanalyse, Technisches Konzept und Produktionskonzept.
Abbildung 1: Vorhersage BEV Marktentwicklung

Forschungspartnerschaft

Safety for all – Innovative Research Partnership on Global Vehicle and Road Safety Systems

Fördermittelgeber

Förderkennzeichen: 13FH7I04IA