Simulationslabor

Beschreibung:

Die Simulation mit FEM-Programmen in den Bereichen Crash-Simulation, Fahrdynamik, Insassen- und Partnerschutz ist aufgrund der starken Nichtlinearitäten, der vielen Freiheitsgrade und hochgradig transienten Vorgänge sehr rechenzeitintensiv. Deshalb ist ein leistungsfähiger Servercluster (Rechencluster mit entsprechendem Speicher) notwendig. Für die Modellaufbereitung und die Datenauswertung sind zwanzig leistungs- und grafikstarke Arbeitsplatzrechner vorhanden, so dass mehrere Mitarbeiter und Studentengruppen gleichzeitig im Rahmen der geplanten Forschungsprojekte arbeiten können.

 

  • 32 DualCore Xeon-Prozessoren mit je min. 2,4 GHz und 4 GB Arbeitsspeicher
  • Betriebssystem: LINUX
  • Clusterbetriebssystem zur dynamischen Verwaltung von Tasks
  • Hot-Plug Fähigkeit; Datenausfallsicherheit (Hardwareseitiges RAID und USV)
  • Hohe Verfügbarkeit (u. a. Reparatur am selben Tag)
  • Hohe Datenraten beim Austausch mit den Arbeitsplatzrechnern
  • Zusätzlich: 20 hochmoderne Arbeitsplatzrechner
  • Software (Auswahl): PAM-CRASH, LS-DYNA, HyperWorks, ANSYS, Adams

Anwendungsbeispiele:

  • Explizite hochdynamische Berechnungen im Bereich Crash, Insassen- und Fußgängerschutz
  • Fahrdynamiksimulationen
  • Pre- und Postprocessing für die oben genannten Anwendungen
  • Verbesserung von Fahrzeugstrukturen und Bauteilen sowie Bestimmung von Materialparametern für numerische Werkstoffmodelle
  • Implizite FEM-Berechnungen und Anwendungen im Bereich Multiphysics