Das ERASMUS+-Programm bietet Fördermöglichkeiten für Personalmobilität zu Lehr- und Unterrichtszwecken sowie zu Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen. Grundlage für eine Förderung ist die Mobilität an eine PHS, mit der die THI einen gültigen ERASMUS Vertrag unterzeichnet hat bzw. eine vom Erasmus-Programm geförderte Institution (z.B. Sprachschulen).

 

Förderzeitraum

Die Länge des Förderzeitraums ist an der THI auf maximal 5 Arbeitstage beschränkt (zzgl. eines Reisetages). Die Mobilität zu Lehrzwecken muss mindestens acht Unterrichtsstunden in einer Woche oder einem kürzeren Zeitraum umfassen.Längere Zeiträume können nur nach gesonderter Prüfung und in Ausnahmefällen gefördert werden.

Viele PHS bieten auch sogenannte internationale Staff Weeks an. Diese dauern in der Regel ca. 4-5 Tage, stellen ein bestimmtes Thema vor bzw. richten sich an Mitarbeitende bestimmter Verwaltungseinheiten. Eine Übersicht über alle europäischen Staff Weeksfinden Sie hier.

Als Anfangsdatum des geförderten Aufenthaltszeitraums gilt der erste Tag, an dem der Teilnehmer an der aufnehmenden Einrichtung anwesend sein muss, das Enddatum ist der letzte Tag, an welchem der Teilnehmer an der aufnehmenden Einrichtung anwesend sein muss. Die tatsächliche Dauer des Aufenthalts ist nach dessen Abschluss durch eine Bestätigung der aufnehmenden Einrichtung zu belegen (LoC, s.u.).

 

Abrechnung

Die Stückkosten Fahrt- und Aufenthaltskosten werden jeweils über Pauschalen abgerechnet (vgl. Prozess-Infoblatt) und von der THI vollständig an die Geförderten weitergegeben. Mögliche positive Differenzen von realen Kosten zu Stückkosten verbleiben bei den Geförderten und müssen von diesen ggf. persönlich versteuert werden.

 

Informationen zum Prozess

  • STA Prozess-Infoblatt
  • STT Prozess-Infoblatt

 

Einzureichende Dokumente für die Bewerbung

 

Personalmobilität zu Lehr- und Unterrichtszwecken (STA)

Personalmobilität zu Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen (STT)

Vor der Mobilität

    

Nach der Mobilität

    

 

Weitere Informationen