Praxisorientierte Lehre

Ein obligatorisches Praxissemester in jedem Bachelorstudiengang sowie zahlreiche Projekt- und Abschlussarbeiten sind Kernmerkmale des Anwendungsbezugs. Rund 600 Studierende studieren in Kooperation mit einem der zahlreichen Dualpartner. Seminaristische Unterrichtsformate in Kleingruppen und vielfältige Praktika ermöglichen eine individuelle Betreuung der Studierenden.

Als Technische Hochschule ist es unser Anspruch, die Digitale Transformation in Wirtschaft und Gesellschaft aktiv mitzugestalten. Dazu werden wir neben dem Aufbau neuer Studienangebote zur Digitalisierung sukzessiv digital gestützte Lehrangebote in unsere Präsenzlehre einbinden.

Angewandte Forschung

Mit rund 30 Forschungsprofessuren, mehr als 250 wissenschaftlichen Mitarbeitern und einem Forschungsvolumen von rund 22 Mio. € p.a. nimmt die THI bezogen auf ihre Größe eine bundesweit herausragende Position ein.

Die Forschung an der THI ist in fünf internen Forschungsinstituten - CARISSMA (C-IAD, C-ISAFE, C-ECOS), Institut für innovative Mobilität (IIMo), Institut für neue Energiesysteme (InES) – sowie einzelne Kompetenzfelder organisiert. Daneben arbeitet die Hochschule eng mit den drei AN-Instituten AININ, Fraunhofer Anwendungszentrum und inas zusammen. Neu aufgebaut wird aktuell das Bayerische Foresight-Institut. In der HRK-Forschungslandkarte ist die THI mit den drei Forschungsschwerpunkten „Fahrzeugsicherheit“, "Innovative Mobilität“ und „Erneuerbare Energien“ ausgewiesen.

Im Graduiertenzentrum der THI werden aktuell ca. 100 Promovierende betreut. In BayWISS engagiert sich die THI im Verbundkolleg „Mobilität und Verkehr“ und koordiniert diesen.

Akademische Weiterbildung

Um dem steigenden Innovationstempo und der rasanten Zunahme von Wissen in allen Berufsfeldern Rechnung zu tragen, hat die Technische Hochschule Ingolstadt akademische Weiterbildung zu einem zentralen Anliegen gemacht. Das 2008 gegründete Institut für akademische Weiterbildung (IAW) bündelt sämtliche Aktivitäten der wissenschaftlichen Weiterbildung der Hochschule und bietet unter diesem Dach eine Vielzahl von Veranstaltungen und Lehrgängen an. Zielgruppe sind Berufstätige, die sich berufsbegleitend weiter qualifizieren wollen. Das Angebotsspektrum des IAW reicht von berufsbegleitenden Masterstudiengängen über maßgeschneiderte Unternehmensprogramme bis hin zu Einzelveranstaltungen und öffentlichen Vorträgen.

Internationalisierung

Die Absolventen der THI sind für die exportorientierte Wirtschaft bestens gerüstet. Jeder zweite Absolvent der THI hat bereits bei Abschluss des Studiums internationale Erfahrung gesammelt. An 150 Partnerhochschulen bieten sich den Studierenden vielfältige Möglichkeiten für einen Auslandsaufenthalt. Jeder Studiengang beinhaltet englischsprachige Module, zehn rein englischsprachige Studiengänge werden zur Zeit angeboten. Die Vielfältigkeit und Internationalität lässt sich hautnah am Campus der THI erleben.

Hochschulausbau

Die Leitthemen der Hochschule sind in der Strategie "THI 2030" festgehalten. Sie dokumentiert den Ausbau der Hochschule auf 10.000 Studierende und die Erweiterung von Lehre und Forschung in die Bereiche Gesundheit / Life Science und Bau, Umwelt, Energie / Nachhaltige Infrastruktur. Auch die Vorbereitung der Studierenden auf eine internationale und unternehmerisch geprägte Wirtschaft sowie die Herausforderung der digitalen Transformation in allen Bereichen ist Teil der Strategie. Mit dem weiteren Hochschulausbau möchte die THI zur Zukunftsfähigkeit und Wirtschaftsstärke der Region Ingolstadt beitragen.

Arbeitgeber

Fach- und Führungskräfte unterschiedlicher Qualifikationsniveausmüssen langfristig für die THI gewonnen werden. Hierzu ist es der Hochschulleitung ein besonderes Anliegen, attraktive Rahmenbedingungen für eine Beschäftigung an der THI zu schaffen. Auch die Förderung und Motivation bestehender Mitarbeiter in den Bereichen Forschung, Lehre und Verwaltung steht im Fokus der weiteren Hochschulentwicklung.

Gleichstellung im Europäischen Forschungsraum: THI führt neuen Gender Equality Plan ein

Die Gleichstellung der Geschlechter in der Forschung ist zentrales Thema im EU-Rahmenprogramm Horizont Europa. Zum einen soll eine effiziente Nutzung der Kompetenzen aller erreicht, zum anderen die Berücksichtigung der Genderdimension in der Wissenschaft als ein Wert an sich vorangetrieben werden. Seit jeher misst die THI Inklusion, Genderaspekten und dem Abbau von strukturellen Benachteiligungen einen hohen Stellenwert bei. Der Gender Equality Plan (GEP) soll hier neue Impulse setzen.

Diese erhoffen sich die Verantwortlichen nicht zuletzt über Routinen und Praktiken von Partnern, die im Rahmen künftiger EU-Vorhaben mit der THI kooperieren. Die Einführung des GEP ist dabei auch Ergebnis des bisherigen Entwicklungsweges: 2009 erarbeitete die THI ihren ersten Gleichstellungsplan. Nach dessen Auditierung wurde der THI das Zertifikat „familiengerechte hochschule“ verliehen. Unlängst, in 2019, ist die THI der Charta "Familie in der Hochschule" beigetreten und tauscht sich hier regelmäßig im Best Practice Club über weitere Angebote einer familienfreundlichen Hochschule aus. Speziell im europäischen Kontext soll die Zusammenarbeit der THI mit dem studentischen Verein N.I.C.E. zur Integration internationaler Austausch- und Degree-Studierenden in den neuen institutionellen Rahmen des GEP einfließen. 

Nun gilt es, die Akteurinnen und Akteure und die Vielfalt bereits bestehender Maßnahmen strategisch zusammenzuführen – sei es auf Ebene der Wissenschaft, der Verwaltung sowie der Studierenden, regional oder im europäischen Forschungsraum. Vor diesem Hintergrund ist der GEP und seine Weiterentwicklung zentral bei der Hochschulleitung verankert.

Link zu Gleichstellung und Vielfalt an der THI