Vorlesungen für Kinder der 4. bis 6. Klasse

Seit über zehn Jahren lösen Wissenschaftler der Hochschule Ingolstadt und der Uni Eichstätt mit den Kindern Rätsel der Wissenschaft.

Jeweils im Herbst, vor und nach den Allerheiligenferien, veranstalten wir an vier Freitagnachmittagen Vorlesungen zum Zuhören und Mitmachen. Seid ihr zwischen neun und 13 Jahre alt und habt Lust am Lernen und wollt mal wissen, wie man sich als Student/in fühlt? Dann macht mit!

Anmeldung

Um die Kinderuni zu besuchen, müsst ihr euch jeweils im Herbst anmelden.

In Ingolstadt: Bitte nur per Mail an veranstaltungen@thi.de. Wir melden uns so bald wie möglich!

In Eichstätt: per Mail an pressestelle@ku.de oder per Tel. unter 08421/932-1594

Die Anmeldung ist in diesem Jahr ab dem 26. September 2016 möglich!

Der Eintritt ist natürlich frei.

Wer drei Vorlesungen besucht hat, bekommt am Schluss das Kinderuni-Diplom! Wir laden euch herzlich dazu ein, die Kinderuniversität Eichstätt-Ingolstadt zu besuchen. Kommt und hört euch die Vorlesungen an. Neugierig seid ihr doch, oder?

Programm

Hier könnt ihr einen Blick auf das Programm für die kommende Kinder-Uni im Herbst 2016 werfen.
Jede Vorlesung startet um 16.15 Uhr und endet um 17.00 Uhr!

Jede Vorlesung wurde zweimal gehalten, einmal in den Räumlichkeiten der THI und einmal in Eichstätt:

21. Oktober

  • Eichstätt: Prof. Dr. Daniel Mark Eberhard :  „Das Wichtigste in der Musik steht nicht in den Noten“ (Hörsaal 201) 
  • Ingolstadt: Bettina Kriegl: „Das Marken 1x1 – Welche Rolle spielen Marken in unserem Leben?“ (Hörsaal E003)

28. Oktober

  • Eichstätt: Prof. Dr. Thomas Grauschopf: "Räumliches Sehen -- warum der Pirat lieber aus der Flasche trinkt" (Hörsaal 201)
  • Ingolstadt: Prof. Dr. Rainer Wenrich: "Wie wird aus Kleidung Mode?"(Hörsaal E003)

Pause Herbstferien

11. November

  • Eichstätt: Prof. Dr. Rainer Wenrich: "Wie wird aus Kleidung Mode?" (Hörsaal 201)
  • Ingolstadt: Prof. Dr. Daniel Mark Eberhard : „Das Wichtigste in der Musik steht nicht in den Noten“(Hörsaal E003) 

18. November

  • Eichstätt: Bettina Kriegl: „Das Marken 1x1 – Welche Rolle spielen Marken in unserem Leben?“ (INS 002)
  • Ingolstadt: Prof. Dr. Thomas Grauschopf: "Räumliches Sehen - warum der Pirat lieber aus der Flasche trinkt"(Hörsaal G011)

Infos zu den einzelnen Vorlseungen

Musik wird häufig über das Erlernen der Notenschrift vermittelt, dabei erfolgte Musikvermittlung jahrtausendelang notenlos. Noten haben sich als wichtiges Hilfsmittel etabliert, bergen aber die Gefahr, dass entweder zu statisch nach Noten musiziert wird oder ein Musizieren ohne Noten gar nicht mehr möglich ist. Auch heute noch gibt es vielfältige Musizierformen ohne Noten, vom Jazz über Popmusik oder digital produzierte Musik. Dies soll ebenso beleuchtet werden wie die Ursprünge der Musik, notenlose Musizierformen von früher Neuzeit über Jazz bis experimentelle und digitale Musik, die Entwicklung der Notenschrift, Möglichkeiten der Kinder, selbst notenlos Musik zu machen, inklusive Zugänge zum Musizieren wie Improvisation etc. 

Wichtig ist mir dabei die Erkenntnis, dass das Wesentliche nicht in irgendwelchen Noten steht, sondern sich in den Köpfen und Herzen von Musikern und dem Publikum abspielt.

Prof. Dr. Daniel Mark Eberhard

In der Vorlesung gehen wir zunächst der Frage nach, was räumliches Sehen ist. Wir untersuchen danach anhand einfacher Experimente, wie wichtig dafür die verschiedenen Bilder der beiden Augen sind und welchen Einschränkungen man mit dem Bild von nur einem Auge unterliegt.

Schließlich schauen wir uns noch an, wie unserem Gehirn künstliche räumliche Sichteindrücke vorgegaukelt werden können.

Prof. Dr. Thomas Grauschopf

Warum essen wir lieber Haribo Goldbären anstatt irgendwelche anderen Gummibärchen? Und warum muss es unbedingt Adidas, Nutella und CocaCola sein? Meist kaufen wir Produkte, weil sie von einer bestimmten Marke sind. Oft haben wir diese Marken zuvor in der Werbung gesehen. Aber was sind eigentlich Marken? Warum machen Unternehmen Werbung? Was kostet Werbung? Und inwieweit beeinflusst Werbung unsere Kaufentscheidung? Diesen spannenden Fragen werden wir in der Kinderuni auf den Grund gehen, indem wir meinem Freund Moritz dabei helfen, sein eigens entwickeltes Getränk Blue Magic zu verkaufen.

Bettina Kriegl

 

Jeder kennt den Begriff der "Mode" und wir beziehen ihn zumeist auf die Kleidung. Nicht jedes Kleidungsstück ist aber gleichzeitig auch in "Mode". Was ist eigentlich "Mode", wie lange gibt es sie schon und wie wird aus einem Kleidungsstück "Mode"?

Prof. Dr. Rainer Wenrich