Geschichte

Unternehmen erkennen zunehmend den Nutzen von akademischer Weiterbildung. Viele Betriebe und Konzerne stehen derzeit vor technologischen Herausforderungen, die neue und zusätzliche Kompetenzen erfordern. Gleichzeitig sind Bachelorjahrgänge in den Unternehmen angekommen und äußern nach den ersten Einstiegserfahrungen vielfach den Wunsch einen Masterabschluss zu erwerben.

Gerade das lebenslange Lernen als zentrale Forderung an die deutschen Hochschulen und die damit einhergehende Erhöhung des praktischen Lehranteils werden von den deutschen Personalvorständen in seltener Eindeutigkeit betont.

Das 2008 gegründete Institut für Akademische Weiterbildung hat sich gerade durch die enge Kooperation mit einzelnen Unternehmen in den letzten Jahren zu einem der größten staatlichen Anbieter in der bayerischen akademischen Weiterbildung entwickelt.

Unser Qualifikationsprofil

Das IAW hat ein eigenständiges und verbindliches Qualifikationsprofil für seine Weiterbildungsangebote entwickelt: Alle Teilnehmer des Instituts sollen durch anwendungsbezogene Kompetenzvermittlung und die enge Verzahnung von Theorie und Praxis in ihren beruflichen und gesellschaftlichen Aufgaben wachsen. Konkret bedeutet dies, dass im Studium nicht nur die Fachkompetenz, sondern auch die Methoden- und Selbstkompetenz wie auch die soziale Kompetenz gefördert werden. Mit dieser Zielsetzung trägt das IAW dem Qualitätsversprechen gegenüber seinen Kunden konsequent Rechnung.
Die Inhalte der Studiengänge sind auf die konkreten Problemstellungen der Unternehmen maßgeschneidert. Studierende arbeiten an echten Fallbeispielen aus der Praxis und werden systematisch angeleitet, umsetzbare Lösungen zu entwickeln.