Beispiel 1: „Berufsbegleitender Masterstudiengang für die BMW AG“

Bereich:

  • Automobilbranche, elektrifiziertes Fahrzeug und Elektromobilität

Herausforderung:

  • Ingenieurmangel im Bereich Elektromobilität
  • Besonderer Bedarf an Know-How im Bereich Elektrotechnik für die Entwicklungen in der Elektromobilität
  • Bauteilverantwortliche benötigen neben Maschinenbaukompetenzen zunehmend elektrotechnische Fähigkeiten

Lösung:

  • Entwicklung eines berufsbegleitenden Masterstudiengangs mit Fachexperten des Unternehmens

Ergebnis:

  • Fachmodule, die auf die individuelle Unternehmenssituation zugeschnitten sind
  • Parallel zum Erstdurchlauf erneuter Expertenaustausch über die Inhalte der Module
  • Inhaltliche Fokussierung auf die Fragestellungen des Unternehmens durch entsprechende Themen in Studienarbeiten bis hin zu Masterarbeiten
  • Weiterqualifizierung der vorhandenen Belegschaft und Aufbau von wettbewerbsrelevanten Kompetenzen
  • Bindung der Mitarbeiter ans Unternehmen durch Motivation aus der Qualifizierung

Beispiel 2 : „Hochschulzertifikat für Chefärzte“

Bereich:

  • Gesundheitswesen

Herausforderung:

  • Stationsärzte setzen die Lernergebnisse aus dem MBA Gesundheits- Management im Klinikalltag um. Dies führt zu erhöhter Nachfrage bei Chefärzten nach betriebswirtschaftlichem Know-How.

Lösung:

  • Entwicklung eines maßgeschneiderten Programms zur Erhöhung betriebswirtschaftlicher Kompetenzen der Chefärzte

Ergebnis:

  • Hochschulzertifikat mit 15 ECTS
  • Gestreckt auf 15 Monate um Zusatzbelastung zu minimieren
  • Gesteuerte Teamentwicklung führt zu verbesserter klinikübergreifender Zusammenarbeit
  • Premiumprogramm durch herausragende Dozenten und exklusive Location

Beispiel 3 : „Berufsbegleitender Bachelor (B³) Fahrzeugtechnik“

Bereich:

  • Automobilbranche

Herausforderung:

  • Fachkräfte- und Ingenieurmangel
  • Aufbau einer attraktiven berufsbegleitenden Struktur in der gleichen Qualität wie im Vollzeitstudium
  • Unklarheiten über ideale Gestaltung und tatsächliche Vorkenntnisse Teilnehmer

Lösung:

  •  praxisorientierter berufsbegleitender Studiengang Fahrzeugtechnik
  • Anerkennung vorhandener Kompetenzen aus der Vorqualifikation verkürzt Studienzeit für Techniker und Meister auf 7 Semester

Ergebnis:

  • Erarbeitung einer für alle Beteiligten befriedigenden Kompetenzanrechnung aus ihrer Vorqualifikation
  • Evaluationen finden nach jeder Vorlesung und ein Qualitätszirkel einmal pro Semester statt
  • Spezifische Didaktik wird auf Basis der Erfahrung laufend weiterentwickelt
  • Rückschläge (Durchfallquote bei Klausuren) werden kurzfristig zwischen Hochschule, Unternehmen und Studierenden besprochen und Maßnahmen eingeleitet