Aus- und Weiterbildung in der Elektromobilität

Mit dem Regierungsprogramm Elektromobilität hat die Bundesregierung das Ziel ausgerufen Deutschland als Leitmarkt und Leitanbieter für Elektromobilität zu positionieren. Eine wesentliche Voraussetzung dafür ist eine breite Basis an hervorragend qualifizierten und hoch motivierten Fachkräften, die optimal auf die Herausforderungen neuer Mobilitätskonzepte vorbereitet sind.    
Vor diesem Hintergrund ist es Aufgabe des Projektes „Netzwerk Qualifizierung Elektromobilität“ das gegenwärtige elektromobilitätsbezogene Bildungsgeschehen in Deutschland zu analysieren. Die dadurch gewonnenen Erkenntnisse werden an den Qualifizierungsbedarfen der Unternehmen gespiegelt und somit Optimierungsbedarfe identifiziert. Auf dieser Basis werden Handlungsempfehlungen zur zukünftigen Umsetzung abgeleitet. Im Fokus der Betrachtung liegen dabei auch die verschiedenen Bildungsprojekte innerhalb der „Schaufenster Elektromobilität“.

Mit dem Ziel der Vernetzung der relevanten Akteure im Bereich Elektromobilität werden zu verschiedenen Themenfeldern Workshops durchgeführt und die Projektergebnisse auf einer gemeinsamen Plattform dokumentiert und veröffentlicht.

Ziele:

  • Analyse der elektromobilitätsbezogenen Aus- und Weiterbildung
  • Abgleich der Bildungsangebote mit den unternehmensseitigen Qualifizierungsbedarfen
  • Wissenschaftliche Begleitung der Bildungsprojekte innerhalb der Schaufenster Elektromobilität
  • Unterstützung der Kommunikation und Abstimmung zwischen verschiedenen relevanten Akteuren in der Elektromobilität
  • Entwicklung von Handlungsempfehlungen auf Basis der im Rahmen des Erfahrungsaustausches gewonnenen Erkenntnisse

Gefördertes Forschungsvorhaben als Verbundprojekt

Im Rahmen des Verbundprojektes „Netzwerk Qualifizierung Elektromobilität“ kooperieren das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) und die Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen (RWTH) mit der Technischen Hochschule Ingolstadt (THI). Dabei analysiert das BIBB die berufliche Aus- und Weiterbildung, während auf dem Gebiet der akademischen Qualifizierung die RWTH für die Universitäten bzw. die THI für die Hochschulen für angewandte Wissenschaften zuständig ist.

Das Verbundobjekt wird über die dreijährige Laufzeit durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

Weitere Informationen unter:
www.bibb.de/nque/de/


Zur Konferenzanmeldung gelangen Sie hier.

Kontakt

Jan-Christian Ickrath

Projektleiter NQuE
Tel.: +49 841 9348-1531
E-Mail: Jan-Christian.Ickrath@thi.de

Kooperationspartner

  • Bundesinstitut für Berufsbildung
  • RWTH Aachen