IAW qualifiziert Einkäufer für die Elektromobilität

Neues Weiterbildungsprogramm gestartet

Die Gruppe bei der Eröffnung des Seminars

Das Institut für Akademische Weiterbildung (IAW) der Technischen Hochschule Ingolstadt (THI) bereitet Beschaffer auf die Elektromobilität vor. 17 Teilnehmer des Fahrzeug- und Maschinenbaukonzerns MAN qualifizieren sich in einem maßgeschneiderten Programm für neue Aufgaben.

Denn nicht nur Entwickler und Ingenieure stehen künftig vor Herausforderungen in der Elektromobilität. Erfahrene Mitarbeiter, die den Wandel in der Automobilbranche in Aspekten des Einkaufs begleiten und für eine reibungslose Materialbeschaffung sorgen, sind von großer Bedeutung.

Zu den Hauptaufgaben zählen die richtige Auswahl und Betreuung von Lieferanten, Kostenüberwachung und das Schnittstellenmanagement intern wie extern.

„In unserem neu entwickelten Seminar eignen sich die Teilnehmer technische Grundlagen an, lernen Trends der Elektromobilität in den Bereichen Batterie und Leistungselektronik kennen und erweitern ihr Know-how in der strategischen Beschaffung“, erklärte Prof. Dr. Dirk Hecht, Studiendekan des IAW, bei der Begrüßung. Anschließend startete das erste Modul „Technische Grundlagen“, bei dem die Teilnehmer praktische Übungen an Stecktafeln im Labor durchführten.

Entwickelt wurde das Qualifizierungs-Programm in enger Zusammenarbeit mit dem Unternehmen. Professoren und Dozenten der THI sowie Fachexperten des Konzerns haben das Seminar auf die spezifischen Anforderungen maßgeschneidert.

Die Weiterbildung umfasst fünf Module, die in Blockeinheiten freitags und samstags abgehalten werden. Insgesamt erstreckt sich das Programm über einen Zeitraum von fünf Monaten und bietet so eine schnelle Qualifizierung. Präsenz- und Selbstlernphasen wechseln sich ab, damit Studium und Beruf gut miteinander verbunden werden können.