crash.tech 2020

Die Mobilität befindet sich zweifelsfrei in einer der größten Umbruchphasen. Ursachen hierfür sind u.a. das enorme Wachstum des Verkehrsaufkommens und die zunehmende Automatisierung der Fahrzeuge, aber auch Themen wie Shared Mobility, demografischer Wandel, Mikromobilität oder Urban Air Mobility. Eines der wichtigsten Ziele bei allen Systemen ist die Verbesserung der Verkehrssicherheit. Damit ein spürbarer Effekt eintritt, sind eine sehr hohe und
weltweite Marktdurchdringung von automatisierten Fahrfunktionen sowie die Bewältigung von Automatisierungsrisiken erforderlich. Deshalb brauchen wir noch lange Schutzsysteme der Integralen Sicherheit in unseren Fahrzeugen, also einen Ansatz, der das Zusammenwirken von passiver und aktiver
Sicherheit weiter vorantreibt.

Vor diesem Hintergrund beschäftigt sich die crash.tech 2020 mit einer Reihe von aktuellen Themen rund um die Fahrzeug und Verkehrssicherheit.

Welche Auswirkungen hat das automatisierte Fahren auf die passive Sicherheit?

Wie sehen zukünftige Test- und Simulationsverfahren aus?

Welche Anforderungen stellen zukünftige Zulassungstests sowie die Ratingverfahren der Verbraucherschutzverbände wie Euro NCAP an die Fahrzeugsicherheit?

Wohin geht die Entwicklung bei den Dummys?

Auf diese und weitere Fragen werden die Vorträge der crash.tech 2020 antworten. Im Rahmen der Tagung wird es wieder die Möglichkeit geben,
die Testanlagen des Forschungs- und Leitzentrums CARISSMA zur integralen Sicherheit live zu erleben.

Seien Sie mit dabei und bereichern Sie die 15. crash.tech durch Ihre Teilnahme.


Wir freuen uns auf Sie!

Für weitere Informationen und zur Anmeldung bitte klicken Sie hier