THI-Studierende gestalten die neue Ausstellung im Museum für Konkrete Kunst mit

Ab 15. Mai werden Werke von Anton Stankowski gezeigt, denen Arbeiten von Studentinnen und Studenten der TH Ingolstadt gegenübergestellt werden

Anton Stankowski, Fliegende Formen rosa, 1977, Foto: Frank Kleinbach, Stankowski-Stiftung, Stuttgart 2022

Am Sonntag, 15.Mai, um 10 Uhr, eröffnet das Museum für Konkrete Kunst (MKK) in Ingolstadt die Ausstellung „Die andere Seite der Gestaltung. Anton Stankowski und die nächste Generation.“ Im Rahmen des Ingolstädter Wissenschaftsjahrs 2022 zeigt das MKK neben dem Werk des einflussreichen Gestalters und konkreten Malers, Arbeiten von Studierenden der Technischen Hochschule Ingolstadt (THI). In der Gegenüberstellung wird offensichtlich, dass die Formenfindung trotz technischen Fortschritts den gleichen Prinzipien folgt.

Es gibt Logos und Plakate, die einmal gesehen, in Erinnerung bleiben. Das ikonische Markenzeichen der Deutschen Bank sorgte nicht nur deshalb bei seiner Einführung im Jahr 1974 für Schlagzeilen: „Fünf Striche für 100.000 Mark" titelte die Bild-Zeitung. Es schien schwer vorstellbar, dass etwas derart Simples voller Arbeit stecken sollte. Der Urheber, Anton Stankowski (1906–1998) konterte: „Dafür habe ich auch 40 Jahre geübt.“

Damit ist ein grundlegendes Problem umrissen, dem sich Design oft gegenübersieht: Als dienende Gestaltung, die reproduzierbare Gebrauchsartikel erschafft, bleibt ihre Entstehungsgeschichte oftmals im Verborgenen. Einige ungeahnte Einblicke in den Schaffensprozess gewährt das Œuvre von Anton Stankowski, dem „Vater des deutschen Grafikdesigns“. Seine Collagen, Malereien und die bisher kaum ausgestellten Zeichnungen zeigen, wie er Ideen verarbeitet hat. Sie belegen auch, wie die bildende Kunst seine Arbeit als Grafiker beeinflusste.

Die intensive Auseinandersetzung mit der Form- und Bildfindung kennt auch die nachfolgende Generation von Gestalterinnen und Gestaltern. Finden die Grundsätze, wie sie Anton Stankowski in seiner Gestaltungslehre in den 1930er Jahren formulierte, weiterhin Anwendung? Ist für sie durch den technischen Fortschritt nicht auch vieles einfacher geworden? Das MKK hat Studierende der Technischen Hochschule Ingolstadt bei ihren Anfängen begleitet. So präsentiert die Ausstellung nicht nur erste Arbeiten der Nachwuchsgestalterinnen und -gestalter aus den Studiengängen User Experience Design und Technisches Design, sondern gewährt auch Einblicke in ihren Entwurfsprozess. Im Nebeneinander erzählen das etablierte Werk von Stankowski und die Projektarbeiten der Studierenden unter der Leitung von Prof. Ingrid Stahl und Prof. Dr. Bernhard Rothbucher von einer Designgeschichte des Probierens, des Scheiterns und Korrigierens. Damals wie heute.

INFORMATIONEN

Titel:                           Die andere Seite der Gestaltung. Anton Stankowski und die nächste Generation

Presse-
vorbesichtigung:
     Freitag, 13.05.2022, 11:00 Uhr

Eröffnung:                 am Internationalen Museumstag,Sonntag, 15.05.2022

                                    10:00 bis 11:00 Uhr   Ausstellungseröffnung (MKK, Stadt und THI)

                                    13:00 bis 14:30 Uhr   Familienworkshop: Logo selber bauen

                                    16:00 bis 17:00 Uhr   Kurator*innenführung

Öffnungszeiten:        Dienstag bis Sonntag, 10:00 bis 17:00 Uhr

Laufzeit:                     15.05.2022 bis 25.09.2022

Eintritt:                       5,00 € (ermäßigt 3,00 €)

Kontakt

Pressesprecherin
Gloria Geissler-Brems
Tel.: +49 841 9348-2135
E-Mail:
Leitung Stabsstelle Hochschulkommunikation
Severin Mantel-Lehrer
Tel.: +49 841 9348-2132
Raum: D013
E-Mail: