Planungen für neuen Digitalbau können starten

Pressemitteilung des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst

Foto: Fassade der THI (Quelle: THI)

Wissenschaftsminister Bernd Sibler gibt grünes Licht – Freistaat investiert weiter kräftig in die Zukunftsforschung – rund 4.000 m² Fläche – Maßnahme der Hightech Agenda Bayern

MÜNCHEN. Ein weiterer Schritt hin zum neuen Digitalbau der Technischen Hochschule (TH) Ingolstadt ist gemacht: Das Bayerische Wissenschaftsministerium hat zusammen mit dem Bayerischen Finanzministerium und dem Bayerischen Bauministerium den Projektantrag genehmigt. In diesem Zusammenhang hat das Wissenschaftsministerium das Bauministerium gebeten, den Planungsauftrag an die staatliche Bauverwaltung zu erteilen. Das gab Wissenschaftsminister Bernd Sibler heute in München bekannt. „Wir treiben den Ausbau der TH Ingolstadt und damit auch des Mobilitätsknotenpunkts in unserem bayerischen KI-Netzwerk kraftvoll voran. Mit dem neuen Digitalbau schaffen wir weitere Kapazitäten, für noch mehr Zukunftsforschung und -lehre. Mit diesem Projekt investieren wir im Sinne der Hightech Agenda Bayern in Fortschritt und Innovation.“

Auch Bauministerin Kerstin Schreyer freut sich über den Startschuss für das Projekt: „Studierende und Lehrende leisten mit Ihrer Arbeit in Ingolstadt einen wichtigen Beitrag für Bayerns Spitzenposition als Forschungsstandort und verdienen daher optimale Bedingungen. Mit dem neuen Digitalbau schaffen wir die baulichen Voraussetzungen für modernste Forschung und Lehre am Puls der Zeit.“

„Bayerns kluge Köpfe verdienen hervorragende Lern- und Forschungsbedingungen. Mit dem neuen Digitalbau investieren wir zukunftsgerichtet in die Arbeit an der Technik von morgen. Zentral in der Mitte Bayerns gelegen, machen wir den Menschen in Ingolstadt und weit darüber hinaus ein hervorragendes Angebot und ermöglichen einmalige Chancen durch beste Bildung. Das ist gelebte Heimatpolitik!“, betont Finanz- und Heimatminister Albert Füracker.

Der Digitalbau ist Teil des sog. Beschleunigungs- und Sanierungsprogramms der Hightech Agenda Bayern. Der Freistaat nimmt einen zweistelligen Millionenbetrag für den Neubau in die Hand, um einen adäquaten infrastrukturellen Rahmen für den Ausbau der TH Ingolstadt in der Informatik, insbesondere in den Themenfeldern der KI, und für den Aufbau des KI-Mobilitätsknotens zu schaffen.

Auf einer Fläche von rund 4.000 m² werden moderne, den Anforderungen der digitalen Lehre entsprechende Seminarräume, Labore und Büros eingerichtet. Auch die Hochschulleitung wird in den Digitalbau, der direkt auf dem Hauptcampus errichtet wird, einziehen.

 

Kontakt

Leitung Stabsstelle Hochschulkommunikation, Pressesprecher
Severin Mantel-Lehrer, B. A.
Tel.: +49 841 9348-2132
E-Mail: