Neue Cybersicherheits-Toolbox zum Schutz automatisierter und vernetzter Mobilitätssysteme

Ziel des europäischen SELFY-Projekts ist es, eine Reihe von Selbstbewertungs- und Selbstschutz-Toolboxen zu entwickeln, um die Sicherheit und Widerstandsfähigkeit vernetzter, kooperativer und automatisierter Mobilitätssysteme gegen potenzielle Cyberangriffe und böswillige Aktionen zu verbessern.

Cybersecurity ist das Ziel des europäischen SELFY-Projekt. (Quelle: Pixabay)

Das europäische SELFY-Projekt, an dem auch die Technische Hochschule Ingolstadt (THI) mit einem Team rund um Prof. Dr. Hans-Joachim Hof mitwirkt, soll eine Selbstbewertungs- und Selbstschutz-Toolbox entwickeln, um die Sicherheit und Widerstandsfähigkeit von CCAM-Systemen (Connected, Cooperative and Automated Mobility) gegen potenzielle Cyberangriffe und böswillige Aktionen zu verbessern. Und das zu einer Zeit, in der bis 2026 voraussichtlich rund 50 Millionen vernetzte und automatisierte Autos in Europa unterwegs sein werden.

Das Projekt zielt darauf ab, der Hauptlieferant einer agnostischen OEM-Toolbox für Vertrauensdatenmanagement, kollaborative Wahrnehmung, Sicherheitserhaltung,  Selbstheilung und Resilienz-Selbstmanagement in der Branche zu sein, "die leicht eingeführt werden kann, um dem Endbenutzer Selbstbewusstsein, Selbstbelastbarkeit und Vertrauen zu bieten", sagt Juan Caubet, Director of IT&OT Security bei der Eurecat-Technologie.  Mitte. "Es wird auch die Einhaltung der europäischen Vorschriften gewährleisten, die Cybersicherheitszertifikate für diesen Fahrzeugtyp erfordern."

Das SELFY-Projekt "befasst sich mit aufkommenden Risiken und Bedrohungen, die eine globale, dezentrale und kollaborative Lösung erfordern, die zwischen statischen und mobilen Assets und CCAM-Ökosystemakteuren funktioniert", fügt Victor Jiménez, technischer Koordinator des Projekts und IT&OT-Sicherheitsforscher bei Eurecat, hinzu.

Um die Lösung voranzubringen, ist das SELFY-Projektkonsortium bereit, sich mit der Art der zu generierenden, zu sammelnden und zu überwachenden Daten, der fortschrittlichen Datenverarbeitung zur Identifizierung potenzieller Bedrohungen, der Entwicklung neuer Tools zur Verbesserung der Anpassungsfähigkeit und Bewältigung von Cyberbedrohungen durch Verringerung ihrer Auswirkungen sowie der Einführung und Bereitstellung von Diensten und Lösungen in diesem Bereich zu befassen. SELFY-Tools sollen Datenschutz, Vertraulichkeit und Integrität gewährleisten sowie die Zugänglichkeit in der kollaborativen CCAM-Umgebung verbessern.

Die im Projekt entwickelten Lösungen werden zunächst mit Simulation und im Labor validiert. Drei Szenarien werden dann in realen und kontrollierten Umgebungen erstellt, um die Leistung und den Nutzen der Toolbox in einer kollaborativen und kooperativen Umgebung zu demonstrieren.

Das SELFY-Projektkonsortium wird von Eurecat geleitet und  besteht aus Partnern aus acht Ländern, darunter Spanien mit Eurecat, Tecnalia,  AEVAC, Ficosa und Applus Idiada; Frankreich mit CEA, CANON und YoGOKO; Deutschland mit der Technischen Hochschule Ingolstadt; Österreich  mit  virtuellem Fahrzeug und Stadt Wien; die Niederlande mit der Technischen Universität Eindoven; Japan mit der Okayama-Universität; Australien mit der RMIT University und die Türkei mit FEV.

Kontakt

Pressesprecherin
Gloria Geissler-Brems
Tel.: +49 841 9348-2135
Raum: D015
E-Mail:
Leitung Stabsstelle Hochschulkommunikation
Severin Mantel-Lehrer
Tel.: +49 841 9348-2132
Raum: D013
E-Mail: