Berufsbegleitendes Studieren in den Bereichen Gesundheits- und Sozialmanagement

Akademische Weiterbildung gegen die Fachkräftelücke

Wie der IHK Fachkräftemonitor Bayern zeigt, existieren Engpässe im Gesundheits- und Sozialwesen. Allein bei Akademikern fehlen derzeit in Bayern 23.000 Fachkräfte. Eine Tendenz, die sich in Zukunft noch verschärfen wird. Voraussichtlich wird sich die Fachkräftelücke in Bayern in dieser Berufssparte in den kommenden vier Jahren verdoppeln.

Der strukturelle Wandel im Gesundheits- und Sozialwesen stellt Einrichtungen vor große ökonomische Herausforderungen. Diese Entwicklung führt dazu, dass hochqualifiziertes Personal, das neben fachlichen Kompetenzen auch ökonomische Zahlen im Blick behält, zu begehrten Fachkräften werden. Um entsprechendes Know-how in die Kliniken und Einrichtungen zu holen, wird lebenslanges Lernen immer wichtiger. Für Arbeitnehmer und Arbeitgeber bietet oftmals ein berufsbegleitendes Studium einen Weg aus dem Qualifikationsengpass. Die Weiterbildung erlaubt es den Teilnehmern parallel zum Job einen akademischen Abschluss zu erlangen und sich für neue Aufgaben zu qualifizieren. Unternehmen profitieren von innovativen Impulsen für den Betrieb.

Um dem Fachkräfteengpass in der Region entgegenzuwirken, bietet das Institut für Akademische Weiterbildung (IAW) der Technischen Hochschule Ingolstadt (THI) die beiden berufsbegleitenden Bachelorstudiengänge Management in Gesundheitsberufen und Management in Sozialberufen an. Im Mittelpunkt beider Studiengänge stehen der Erwerb von Kompetenzen im operativen und strategischen Management, welches auch Personalgewinnung und -führung umfasst, sowie Qualitätssicherung und spezifische fachliche Qualifikationen.

Auch ohne Abitur, aber mit Berufsausbildung, ist dieses Studium neben einer Vollzeittätigkeit möglich. Gesundheits-, Kranken- und Altenpfleger haben so die Chance sich für eine Leitungs- oder Expertenfunktion im Gesundheitswesen zu qualifizieren. Erzieher, Sozialarbeiter oder Sozialpädagogen bereiten sich auf die Leitung von sozialen Einrichtungen und Einrichtungsverbünden vor. Bewerbungen für das Sommersemester 2018 sind ab sofort möglich.

Vorbehaltlich der gesetzlichen Genehmigung und je nach Nachfrage kann ein Studium auch regional angeboten werden. Durch die Anrechnung von Kompetenzen aus beruflich und außerhochschulisch erworbenen Kenntnissen verkürzt sich die Studienzeit um vier Semester, so dass ein Abschluss nach sieben Semestern möglich ist.

Zusätzlich zu den Bachelorprogrammen bietet die THI auch den berufsbegleitenden MBA Gesundheitsmanagement, der sich an Ärzte und andere Akademiker richtet.

Interessierte sind zum nächsten Infoabend am Donnerstag, 7. Dezember, um 17:45 Uhr an der Technischen Hochschule Ingolstadt, Esplanade 10, 85049 Ingolstadt eingeladen. Am Dienstag, 12. Dezember, um 18:00 Uhr findet im Landratsamt Donau-Ries im Sitzungssaal, Pflegstrasse 2, 86609 Donauwörth, eine weitere Informationsveranstaltung statt.

Bei Fragen steht Dr. Monika Kolpatzik, Clustermanagerin der THI, unter Tel +49 (0) 841 / 9348-1560 oder per Mail unter Monika.Kolpatzik@thi.de gerne zur Verfügung. Weiterführende Informationen finden Sie unter www.iaw-in.de.

Kontakt

Pressesprecherin/Leitung Stabsstelle
Julia Knetzger, M. A.
Tel. : +49 841 9348-2131
Raum : D013
E-Mail :