SAFIR-Cluster 1: Simulationsbasierte Testsysteme für die Pre-Crash-Phase

Die Vielfalt von Verkehrssituationen und IVIS/ADAS-Funktionen stellen erhebliche Anforderungen an funktionale Absicherung und Integrationstests. Die Komplexität und damit die Sicherheitsanforderungen werden durch automatisierte Fahrzeuge bzw. entsprechende Fahrfunktionen weiter steigen, somit wird eine Absicherung durch Dauerlaufversuche entsprechend heutiger Teststandards in Zukunft immer unwahrscheinlicher. Automatisierte Fahrzeuge brauchen ferner robuste Fail‐Safe Funktionen, die das Fahrzeug auch unter ungünstigen Bedingungen in einen sicheren Zustand bringen und damit Unfälle verhindern. Auch diese Funktionen gilt es integrativ zu testen. Der Fokus von IP1 war es, Lösungen zu erarbeiten, wie die Problematik von System- bzw. Komponentenvalidierung in Zukunft gelöst werden kann. Für eine erfolgreiche, langfristige Zusammenarbeit mit den beteiligten Unternehmen wurden dazu gemeinsame Schnittstellen für die Definition von Szenarien/Testfällen als auch den Datenaustausch definiert. Das Ergebnis ist die “Mixed Reality-Versuchsumgebung” (MRVU) - ein innovatives Konzept für den simulationsgestützten Fahrversuch, in dem für einzelne Dimensionen des Versuchsaufbaus in den vier Dimensionen Fahrer, Fahrzeug, Umwelt und Sensorik der Anteil zwischen virtuellem und realem Test variiert werden kann. Durch Einigung auf den OpenX-Standard von ASAM e.V. wurde es möglich, Datenformate für Umgebungsrepräsentation, Fahrszenarien, etc. eindeutig zu beschreiben und Datenaustausch zwischen Simulatoren und realen Testentitäten in Echtzeit durchzuführen - und damit die Versuchsumgebung umfassend zu implementieren. Die aus der Anwendung der MVRU resultierenden Konfigurationen werden verwendet, um verschiedenste Aspekte eines Szenarios reproduzierbar und zerstörungsfrei testen zu können.

Die Vorarbeiten in der SAFIR-Aufbauphase erlauben nun - auch über die Projektlaufzeit hinaus - neue Möglichkeiten für Forschungskooperationen und werden bereits in der Intensivierungsphase in verschiedenen Projekten fortgesetzt.

 

Ansprechpartner

Prof. Dr. techn. Priv.-Doz. Andreas Riener
Studiengangleiter UXD (BSc, MSc), Forschungsprofessor CARISSMA Institut für automatisiertes Fahren, Leiter Human-Computer Interaction Group
Prof. Dr. techn. Priv.-Doz. Andreas Riener
Tel.: +49 841 9348-2833
Raum: B210
E-Mail:

Förderkennzeichen

13FH7I01IA

Fördermittelgeber und Programm