Technische Hochschule Ingolstadt beteiligt sich am Projekt „FreeRail“

Erarbeitung eines drohnenbasierten Systems zur Kontrolle des Streckennetzes der Deutschen Bahn

Quelle: Quantum-Systems GmbH/pixabay Ratfink1973

Die Technische Hochschule Ingolstadt (THI) beteiligt sich aktiv am Projekt „FreeRail“. Dieses erarbeitet eine Lösung dafür, wie autonom betriebene Drohnen das Streckennetz der Deutschen Bahn überwachen können, indem sie die gleisnahe Vegetation sowie Unwetterschäden regelmäßig kontrollieren.

Die stetig nachwachsende Vegetation entlang des 33.440 km langen Streckennetzes der DB zu kontrollieren und zu pflegen ist eine zeitintensive und herausfordernde Aufgabe. Um der vorgeschriebenen Verkehrssicherungspflicht nachzukommen, muss mindestens einmal jährlich die Vegetation entlang des gesamten Streckennetzes von Fachpersonal inspiziert, dokumentiert und ausgewertet werden. Zeitgleich soll während dieser Kontrollarbeit der Bahnverkehr nicht gestört werden.

Im Projekt „FreeRail“ sollen daher bis Februar 2022 die wissenschaftlich-technischen Grundlagen eines zukünftigen, vollautomatisierten, drohnenbasierten Systems zur digitalisierten Vegetationskontrolle und Registrierung von Schäden nach Unwetterereignissen entlang des Streckennetzes der Deutschen Bahn erarbeitet werden. Ziel ist zum einen die Konzeptionierung und Untersuchung der hierfür benötigten Technologien und Betriebsprozesse. Zum anderen soll ein funktionsfähiger Demonstrator entwickelt und an einem ausgewählten Streckenabschnitt erprobt werden.

Das Projektkonsortium besteht neben der der THI aus Experten der DB Fahrwegdienste GmbH, der geo-konzept GmbH sowie der Kreisfreien Stadt Ingolstadt unter Projektleitung des Verbundkoordinators Quantum-Systems GmbH. Das seit September 2019 laufende Projekt „FreeRail“ wird im Rahmen der Förderrichtlinie Modernitätsfond („mFUND“) mit insgesamt 2,82 Mio. Euro gefördert.

Quelle: mFUND