Technische Hochschule Ingolstadt startet zusammen mit afrikanischen Partnern das Forschungsprojekt NEED

Erfolgreiches Kick-Off-Meeting in Sambia

Die Technische Hochschule Ingolstadt (THI) blickt auf ein erfolgreiches Auftakt-Meeting des Afrika-Forschungsprojekts NEED zurück. Das Akronym NEED steht für „Network of Excellence in Renewable Energy Technologies for Development“ und beschreibt damit den Kerngedanken des Projekts: die langfristige Etablierung eines Forschungsnetzwerkes im Bereich der Erneuerbaren Energien im südlichen Afrika. Zusammen mit fünf Partnern aus Namibia, Sambia und Botswana hat sich die THI zum Ziel gesetzt, Strukturen für den Aufbau technischen Know-hows im Bereich der Erneuerbaren Energien in den beteiligten Ländern zu schaffen, wichtige Akteure vor Ort zu vernetzen und das Bewusstsein und die Handlungsbereitschaft für Erneuerbare Energien auf politischer Ebene zu steigern. Wichtige Ansatzpunkte hierfür sind die Entwicklung von dualen Ausbildungsprogrammen, die Vereinheitlichung von Industrienormen sowie die Bündelung von Forschungsaktivitäten. Neben diesen Aktivitäten sollen im Rahmen des NEED-Projekts beispielhaft Energiekonzepte für zwei entlegene Regionen – ein Wüstengebiet und eine Sumpfregion – entworfen werden. Das Projekt läuft über drei Jahre und wird von der Europäischen Union gefördert.

Nach mehreren Afrika-Delegationsreisen der THI im Vorfeld des Projekts fand nun an der University of Zambia in Sambias Hauptstadt Lusaka das offizielle NEED-Auftakttreffen der Forschungspartner statt. Neben dem gegenseitigen Kennenlernen standen die Abstimmung der Zuständigkeiten und die Erarbeitung von Arbeitsplänen im Mittelpunkt des Meetings. Darüber hinaus fand ein erstes Netzwerktreffen mit weiteren assoziierten Partnern und interessierten Institutionen aus Sambia im Bereich Erneuerbare Energien statt. Gemeinsam diskutierten die Teilnehmer projektspezifische Themen, wie zum Beispiel Forschungspolitik, Industrienormen oder Off-Grid-Systeme. Im Rahmen einer Exkursion wurden zwei Einrichtungen besucht, die vor Ort im Bereich Erneuerbare Energien aktiv sind.

Das Auftakttreffen wurde von allen Beteiligten als voller Erfolg wahrgenommen. Das nächste Treffen findet im Oktober dieses Jahres in Ingolstadt statt. Dann kommen die afrikanischen Partner zu einem Besuch an die THI.

Bild 1: Offizielle Eröffnung des Kick-off-Meetings durch den Vizekanzler der Universität von Sambia Prof. Stephen Simukanga (6. von links). Als Vertreter der THI sind Projektleiter Prof. Wilfried Zörner (5. von links), Programmkoordinatorin Sabine Kapfhamer (3. von links) und Marie Hüneke (2. Von links) zu sehen. Foto: UNZA

Bild 2: Rundgang auf der Farm der Firma Thomro Investment Limited, die im Bereich Biokraftstoffe aktiv ist, insbesondere in der Produktion von Biodiesel aus Jatropha-Pflanzen. Foto: Technische Hochschule Ingolstadt