Impulsprojekt 4: Sichere Elektromobilität

Die thematische Ausrichtung des Impulsprojekts 4 liegt in der Fahrzeugsicherheit von Hybrid- und Elektrofahrzeugen. Obwohl es zur Abwehr bekannter Gefahren wie Batteriebrand oder elektrischen Gefährdungen eine Reihe etablierter Lösungen gibt, entstehen durch den Einsatz von HV-Batterien neue Gefährdungspotenziale, die beim Unfall eines Hybrid- oder Elektrofahrzeugs zu erheblichen Personen- und/oder Sachschäden führen können. In SEANCe sollen exemplarisch in den drei Feldern, Schutz von HV-Batterien während eines Unfalls, Ursachenermittlung von Unfällen durch Fehlfunktionen in Steuergeräten und HV-Batterien sowie sichere Wiederverwerndung von HV-Batterien, Lösungen erforscht werden, um diese Gefahrenquellen zu beseitigen.

Das Impulsprojekt ist in folgende Teilprojekte untergliedert:

Explorative Projekte

Ein zentrales Ziel des Projekts HATS3 („Holistic Automotive Testing of Security, Safety, and Storage (HATS3)“) liegt im Aufbau eines Prüfstandes für realitätsnahe Security-Tests an Fahrzeugen im Stand und während der Fahrt sowie in der Befähigung zur Durchführung von sicherheitsrelevanten Experimenten an Hybrid- und Elektrofahrzeugen. Darüber hinaus soll eine Methode zur Erhöhung des Automatisierungsgrades im Bereich Automotive Penetration Testing entwickelt werden, um Tests zum einen standardisieren zu können und zum anderen kostengünstiger und zugleich früher, öfter und ausführlicher ausführen zu können.

Weitere Informationen zum Projekt HATS3 sind auf der CARISSMA-Webseite zu finden.

Förderkennzeichen: 13FH7E02IA

Fördermittelgeber: Bundesministerium für Bildung und Forschung an Fachhochschulen

 

Ansprechpartner

Leiter SAFIR-Cluster 4
Prof. Dr. Hans-Georg Schweiger
Tel.: +49 841 9348-4500
Raum: H026
E-Mail:

Förderkennzeichen: 13FH7I04IA