Impuls für die Region - ein starkes Partnernetzwerk

Mittelpunkt der SAFIR-Netzwerkpartnerschaft sind die THI als forschungsstarke HAW mit ausgewiesener Expertise im HRK-Forschungsschwerpunkt Fahrzeug- und Verkehrssicherheit sowie spezialisierte KMU und Zulieferer im Umfeld der Fahrzeugsicherheit. Die Innovationspartnerschaft SAFIR setzt dabei auf die enge Vernetzung zwischen Wirtschaft und Wissenschaft bei Themen der Forschung und Entwicklung. Beginnend mit der Ideenfindung mit Großunternehmen und spezialisierten KMU, setzt sich der Prozess in der Erforschung von Grundlagen mit universitären und außeruniversitären Forschungseinrichtungen, über die einzelnen Entwicklungsschritte, bis zur Serieneinführung und letztendlich fachgerechten Entsorgung fort. Die IFG Ingolstadt, als Gesellschaft der Stadt Ingolstadt zur Standort- und Wirtschaftsförderung, unterstützt SAFIR als kommunaler Projektpartner im Bereich der autonomen Mobilität in urbanen Räumen. Diese Interdisziplinarität der Partner ermöglicht es, das spezifische Know-how in die unterschiedlichen Produktphasen einzubinden, so dass der gesamte Produktlebenszyklus abgedeckt ist.

Derzeit umfasst die Forschungspartnerschaft 22 Partner – neben 15 Kernpartnern gibt es sieben weitere, so genannte assoziierte Partner, aus Wissenschaft und Industrie. Die Vernetzung schließt dabei die bestehende und geplante Forschungsinfrastruktur sowohl des CARISSMA-Forschungsbaus, wie der Teststrecken für autonomes Fahren (Autobahnabschnitt A9; „erste Meile“ Ingolstadt), und der OEM-Fahrzeugtestgelände ein. Stadt und Region sollen als Testfeld für vernetzte Mobilität die internationale Wettbewerbsfähigkeit regionaler Unternehmen stärken. Ingolstadt soll, als Versuchsbereich für vernetzte Mobilität, CARISSMA unterstützen und Innovationen bei regionalen Unternehmen sowie durch Neugründungen stärken.

Die Stadt Ingolstadt ist Mitglied der Europäischen Metropolregion München (EMM), auf die die SAFIR-Partnerschaft ausgerichtet ist. Die EMM ist eine der weltweit führenden Automobilstandorte mit einem Netzwerk von Audi und BMW, Automobilzulieferern, Ingenieurdienstleistern sowie Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen mit Automotive-Fokus.

Auch wenn SAFIR primär ein regionales Netzwerk mit überregionaler Strahlkraft ist, soll eine sukzessive Einbettung in europäische und internationale Netzwerke erfolgen. Seit 2017 arbeiten SAFIR-Professoren, bzw. ihre Mitarbeiter, regelmäßig in verschiedenen Arbeitsgruppen der EARPA-Meetings in Brüssel mit und nutzen diese Plattform zur aktiven Vernetzung mit automobilorientierten Entwicklungs- und Forschungseinrichtungen. Weitere internationale Verflechtungen und Synergien ergeben sich insbesondere mit AWARE, das einst als deutsch-brasilianisches Automotive-Netzwerk begann und Anfang Februar 2020 als Bavarian Center for Applied Research and Technology with Latin America institutionalisiert wurde.

Es werden regelmäßig Partnertreffen wie Netzwerkveranstaltungen, Innovationsforen oder Workshops ausgerichtet, um so einen persönlichen und konstanten Austausch unter den SAFIR-Stakeholdern zu fördern.

 

Ansprechpartner

Programmkoordinatorin SAFIR
Dipl.-Kulturwirtin (Univ.) Sabine Kapfhamer
Tel.: +49 841 9348-6407
Raum: P210
Fax: +49 841 9348-996407
E-Mail: