Integration von HV Batteriesystemen in die Crashstruktur von PKW

Aufgrund neuer Antriebskonzepte entstehen neue Anforderungen an die Sicherheit von Fahrzeugen. Besondere Aufmerksamkeit gilt hier dem Schutz der Batteriesysteme von Elektrofahrzeugen, wodurch sich hohe gesetzliche Anforderungen für die technische Sicherheit ergeben. Dadurch rücken vermehrt Leichtbauwerkstoffe in den Vordergrund, um das Mehrgewicht der Batteriesysteme zu kompensieren. Die Umsetzung konsequenten Leichtbaus birgt die Gefahr des kompletten Versagens ausgelegter Strukturen. Aus diesem Grund werden in diesem Forschungsprojekt valide Materialkarten für die Crashsimulation von Faserverbundwerkstoffen erstellt. Auf Basis dieser kann eine Struktur zur Integration und zum Schutz von HV-Batteriesystemen entwickelt werden.
Die Strukturintegration von Energiespeichern bietet die Möglichkeit der Gewichtsreduktion des Gesamtfahrzeugs durch Teilsubstitution von Karosserieelementen und beeinflusst maßgeblich positiv die integrale Sicherheit.
Als Industriepartner steht für dieses Projekt die Firma EDAG Engineering GmbH unterstützend zur Verfügung.

Abbildung 1: Konzeptfahrzeug Edag Light Car (http://www.edag-light-car.com)

Forschungspartnerschaft

Safety for all – Innovative Research Partnership on Global Vehicle and Road Safety Systems

Fördermittelgeber

Förderkennzeichen: 13FH7I04IA