Safety Observer und Nahumfeldmodell

Ziel des Teilprojekts ist die Entwicklung einer Funktion zur Überwachung von Sicherheits- und Fahrfunktionen – dem Safety-Observer. Die Erkennung von „kritischen“ Fahrzuständen und die Überführung des Fahrzeugs von einem „kritischen“ in einen „sicheren“ Zustand steht dabei im Mittelpunkt. Die neue Methodik wird unter anderem an folgender Beispielanwendung demonstriert und validiert.

Hochauflösende Radarumfelderfassung

Die Nanoradare ermöglichen eine hochaufgelöste Objekterfassung. Ziel ist es, die Sicherheit von Fußgängern, Radfahrern und Insassen zu steigern. Es werden Methoden untersucht, welche die zuverlässige Klassifikation von Fahrzeugen und ungeschützten Verkehrsteilnehmern, wie Fußgänger und Radfahrer, realisieren. Dabei können erstmals Frühindikatoren wie z. B. die Bewegungen der Extremitäten durch den Mikro-Doppler-Effekt ausgewertet und für eine verfeinerte Klassifikation herangezogen werden. Eine Trajektorienprädiktion für die relevanten Objekte ermöglicht die Erkennung gefährlicher Situationen. Das hochaufgelöste Nahumfeldmodell wird anhand von realistischen Pre-Crash-Szenarien in CARISSMA getestet.

Abbildung 1 - links - Hochaufgelöstes Radarbild eines Fußgängers, rechts – Foto: gehender Fussgänger
Abbildung 1 - links - Hochaufgelöstes Radarbild eines Fußgängers, rechts – Foto: gehender Fussgänger

Forschungspartnerschaft

SAFIR Logo

Safety for all – Innovative Research Partnership on Global Vehicle and Road Safety Systems  

Fördermittelgeber

Logo BMBF
Logo Forschung an Fachhochschulen

 Förderkennzeichen: 13FH7I03IA