Einrichtung einer Stiftungsprofessur „Akustik und Technische Mechanik“ an der Hochschule Ingolstadt

21.04.2010

Antrittsvorlesung im Rahmen eines Hochschulforums/ Gefördert durch die AUDI AG und den Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft/ Ausbau der Kooperation mit der AUDI AG

Das Thema Akustik gewinnt im Bereich der Fahrzeugtechnik immer mehr an Bedeutung. Auf den daraus resultierenden Bedarf an Lehrinhalten und Forschungsschwerpunkten haben die AUDI AG und der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft e. V. mit der Einrichtung einer Stiftungsprofessur reagiert. Inhaber der Stiftungsprofessur ist Prof. Jörg Bienert, der an der Hochschule Ingolstadt für die kommenden fünf Jahre die Lehrgebiete Akustik und Technische Mechanik vertreten wird.

Hochschulpräsident Gunter Schweiger sieht die Einrichtung der Stiftungsprofessur als Win-Win-Situation: „Mit der Besetzung dieser Professur können wir unser Angebotsprofil um einen weiteren hochinteressanten Baustein erweitern und so unser praxisorientiertes Profil im Bereich Automotive weiter schärfen“, sagt Hochschulpräsident Prof. Gunter Schweiger.

„Das Thema Akustik entwickelt sich im Automobilbau zunehmend zu einem Differenzierungsmerkmal zwischen den Premiumherstellern“, erklärt Audi-Personalvorstand Dr. Werner Widuckel: „Deshalb werden wir mit unserer Stiftungsprofessur dieses wichtige Forschungsfeld stärken und zugleich unsere enge Zusammenarbeit mit der Hochschule Ingolstadt weiter auszubauen.“

Im Rahmen eines Hochschulforums referierte Bienert am Mittwoch über das Thema „Komposition der Akustik von Fahrzeugen“. Mit dieser öffentlichen Antrittsvorlesung machte der 44-jährige die Bedeutung der Akustik für den Fahrzeugbau und die gesamte Automobilindustrie einem breiteren Publikum zugänglich. Bienert, der bei den Studierenden neben der Vermittlung einer Grundlagenausbildung vor allem auch das Interesse für das Lehrgebiet Akustik wecken will, setzt auf praxisorientierte Lehre: „Von einer engen Zusammenarbeit mit der Industrie bei Projekten im Bereich Schwingungstechnik und Akustik werden auch die Studierenden profitieren.“ Der gebürtige Recklinghäuser studierte Maschinenbau an der Helmut Schmidt Universität Hamburg und promovierte dort später im Fachgebiet Mechanik. Er war unter anderem als Entwicklungsingenieur für Schwingungen und Akustik bei einem Automobilhersteller und als Advisory Engineer für Schwingungen, Akustik, Rotordynamik bei Dampf- und Gasturbinen von Kraftwerken bei der Siemens AG tätig.