Potenziale für solare Wärme

22.02.2013

Wissenschaftler der Hochschule nehmen an 3. Deutscher Solarthermie-Technologiekonferenz teil

Worin liegt die Zukunft der deutschen Solarthermie-Branche? Dieser Frage gingen Ende Januar Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft auf der 3. Deutschen Solarthermie-Technologiekonferenz in Berlin auf den Grund.

So mancher Teilnehmer der Konferenz sprach von einer Krise, in der die deutsche Solarthermie-Branche steckt. Doch die Wissenschaft arbeitet mit Hochdruck an Projekten zur Kostenreduktion im Rahmen der Kollektorfertigung. So kann Wilfried Zörner, Professor für Entwicklung und Konstruktion an der Fakultät für Maschinenbau der Hochschule Ingolstadt, gleich auf mehrere Forschungsvorhaben dazu verweisen. Eines davon stellte sein Mitarbeiter, Dr. Sebastian Brandmayr, vor. Das Stichwort dabei lautet Vollkunststoff-Kollektor, woran Wissenschaftler des Kompetenzfeld Erneuerbare Energien der Hochschule Ingolstadt bereits seit mehreren Jahren arbeiten. Die Ergebnisse werden nun in einem vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit geförderte Folgeprojekt zusammengefasst. In Kooperation mit einem Industriepartner erfolgt die Entwicklung eines Kollektor-Prototyps bis Februar 2015. Ein weiteres Forschungsprojekt am Kompetenzfeld befasst sich mit innovativer Fertigungstechnik, angelehnt an den vollautomatischen Fertigungsprozess von Isolierglas. Die Branche darf also auf Ergebnisse aus der angewandten Forschung gespannt sein.